Palliativpflege heute
Palliativpflege heuteDas wichtigste für Ihre hospizliche Altenhilfe ist die richtige Haltung

Das wichtigste für Ihre hospizliche Altenhilfe ist die richtige Haltung

Wenn Sie in Ihrem Pflegeheim oder Ihrer Wohngruppe eine Palliativkultur einführen möchten, müssen Sie festlegen, wohin die „Reise“ gehen soll. Grundsätzlich legen Sie Ihre Soll-Bestimmung in Absprache mit der Einrichtungsleitung oder einer begleitenden Projektgruppe selbst fest. Zur Orientierung empfehlen wir Ihnen dennoch sich an folgende Aspekte zu orientieren:

  • Hospizkonzept
  • Palliative Care
  • die Wünsche Ihrer Pflegekunden und
  • Prüfkriterien des MD

Das Hospizkonzept eignet sich als Leitkonzept auch für die Altenpflege

Hospizarbeit

Auch wenn aus Ihrer Einrichtung kein Hospiz entstehen wird, kann das Hospizkonzept Ihnen ein gutes Leitkonzept liefern.

Die beiden Hospizexperten Cohen und Buckingham haben schon vor vielen Jahren Prinzipien für die Hospizarbeit festgelegt. Diese sind als Leitsätze für eine gelingende Hospizkultur festgelegt worden. Frei nach diesen 10 Prinzipien können diese Leitsätze für Ihr Konzept zur Palliativversorgung in der Altenpflege wie folgt übertragen werden:

  1. Patient und Angehörige sind gemeinsame Adressaten der Fürsorge durch das Hospizteam.
  2. Die Versorgung findet durch ein multidisziplinäres Team statt.
  3. Die hospizliche Versorgung deckt 24 Stunden am Tag ab.
  4. Das Team verfügt über Kenntnisse und Erfahrungen in der Symptomkontrolle.
  5. Das Team wird unterstützt durch ehrenamtliche Helfer, die ebenfalls dazu befähigt wurden.
  6. Die Leistungen stehen all denen zur Verfügung, die es benötigen. Es ist losgelöst von der Kostenfrage.
  7. Hinterbliebene werden auch im Nachhinein betreut.
  8. Die Leitung der Einrichtung steht hinter den Grundsätzen der Hospizarbeit.
  9. In das Hospizkonzept werden weitere ergänzende externe Angebote integriert.
  10. Es findet eine palliative Überleitung statt: vom häuslichen Umfeld hinein in die stationäre Einrichtung.

Klicken Sie hier!

Überprüfen Sie mit der nebenstehenden Checkliste, ob Ihre „Reise“ zu einer würdigen Palliativkultur in der Altenpflege dem Hospizkonzept entspricht.

Checkliste: Kriterien für die Soll-Bestimmung in der Palliativversorgung gemäß dem Hospizkonzept
Ihr Konzept sieht Ihren Pflegekunden und seine Angehörigen als gemeinsame Adressaten der Palliativversorgung.
Im Rahmen Ihres Konzepts werden auch die Wünsche und Bedürfnisse der Angehörigen erhoben.
Angehörige Ihrer Pflegekunden werden im Rahmen des Konzepts zur Sterbebegleitung in Ihrer Einrichtung mit versorgt.
Ihr Konzept sieht vor, dass Angehörige im Rahmen der Palliativversorgung in Ihrer Einrichtung übernachten können.
Ihr Konzept strebt eine multidisziplinäre Zusammenarbeit einzelner Berufsgruppen an.
Mit dem behandelnden Hausarzt wird eine enge Abstimmung angestrebt.
Ihr Konzept strebt eine enge Abstimmung mit dem Seelsorger an.
Es wird eine Palliativversorgung rund um die Uhr angestrebt.
Im Rahmen Ihres Konzepts werden Mitarbeiter in Symptomkontrolle geschult.
Ihr Konzept sieht vor, sich bei Bedarf von einem Palliative-Care-Team oder einem SAPV-Team beraten zu lassen (SAPV = Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung)
Im Rahmen Ihres Konzepts ist die enge Zusammenarbeit zwischen dem Hausarzt und einem Palliativmediziner angestrebt.
Es ist der Einsatz von befähigten ehrenamtlichen Helfern vorgesehen.
Ihr Konzept sieht die enge Kooperation mit der Hospizbewegung vor.
Es werden klare Kriterien für die Bestimmung des Palliativstatus Ihres Bewohners benannt.
Ihr Konzept umfasst auch die Nachsorge für Angehörige Ihrer verstorbenen Pflegekunden.
Auch im Unternehmens- und Pflegeleitbild finden sich Ihr Konzept wieder.
Ihr Konzept umfasst die enge Vernetzung mit externen Angeboten zur Palliativversorgung.
Es wird eine palliative Überleitung zwischen den jeweiligen Einrichtungen gewährleistet.

Auswertung: Konnten Sie alle Kriterien ankreuzen, entspricht die Soll-Bestimmung Ihrer Palliativversorgung dem Hospizkonzept. Offene Punkte müssen Sie in der Projektgruppe zum Thema machen. Bedenken Sie dabei immer auch, dass ein Pflegeheim nicht zu einem Hospiz werden kann. Das Ziel bleibt jedoch dahingehend ausgerichtet.